www.skinner-orgel.de

Eine Kirche
von historischer Bedeutung

bekommt eine Orgel
von internationalem Rang

in der Ingelheimer Kaiserpfalz
Karls des Großen

Titel Skinner Orgel

zum Eintreten bitte auf das Foto oder hier klicken

Fotos vom Orgel-Aufbau

Konzerte in der Saalkirche Ingelheim

 

Unterstützen Sie dieses außergewöhnliche Projekt.

Werden Sie Pfeifenpate.

 

Aktuell:

Videos Orgel-Duo Lenz an der Skinner-Orgel

 

Bekannte Melodien

 

Zirkus Renz Galopp

 

 

 

 



Bestellmöglichkeit für CDs und DVDs
im Online-Shop

 

Broschüre mit CD über die Skinner-Orgel
Broschüre Die Orgeln der Saalkirche

. Bestellung hier

 

 


Konzerte in der Saalkirche

 

 





Freitag, 2. Februar 2018, 19.30 Uhr

Orgelkonzert bei Kerzenschein
Romantische Orgelmusik

Skinner-Orgel:
Iris und Carsten Lenz
direkt zur kostenfreien Sitzplatzreservierung für das Konzert bei Kerzenschein (BITTE BEACHTEN: die Reservierung gilt bis 15 Minuten vor Konzertbeginn, nicht belegte Plätze werden ab diesem Zeitpunkt weiter gegeben)
Freitag 03 Kerzenschein

Ein Konzert mit einer besonderen Atmosphäre: zarte Beleuchtung, Kerzenschein und Orgelkompositionen aus der Romantik bzw. mit romantischem Charakter.
Die große Stärke der Skinner-Orgel sind die vielen zarten Klangfarben. Diese Klänge sind einzigartig in Europa. Weiter hat sie noch zwei zusätzliche Besonderheiten: die Röhrenglocken (25 Metallstäbe) und die Celesta (Glockenspiel mit 61 Metallplättchen), für die es zahlreiche stimmungsvolle Kompositionen gibt.
In diesem Konzert spielen Iris und Carsten Lenz einzeln und gemeinsam klangschöne romantische Orgelmusik bzw. Kompositionen mit romantischem Charakter. Dabei sind auch bewusst Musikstücke für den Abend mit Glockenklängen vertreten. Die meisten Komponisten sind zwar nicht besonders bekannt, aber ihre Musik ist außergewöhnlich melodisch, harmonisch und wunderbar anzuhören.

Das Programm:

Ralph Kinder (1876-1952)
  In Moonlight

David Howard Hegarty (* 1945)
  aus “Organ Duets For Four Hands” 
   - “Praise to the Lord, the Almighty”
   - “My Faith Looks Up to Thee”

Wilbur Chenoweth (1899-1980)
  Evening in Venice (Serenade)

Pietro Alessandro Yon (1886-1943)    
  Arpa Notturna

Edwin H. Lemare (1865-1934)
  Irish Air from „County Derry“

Frederic Groton (1880-1961)
  Bells At Twilight

Johannes Henrik Würtz (1880-1952)
  Suite für Orgel g-moll Op. 3
   - Allegro energico
   - Andante con moto
   - Allegro maestoso

Johann Sebastian Bach (1685-1750)   
  Air (aus der 3. Orchestersuite BWV 1068)
  Orgelfassung vierhändig: Carsten Lenz 

Will C. Macfarlane (1870-1945)        
  Evening Bells and Cradle-Song

Louis Ganne (1862-1923):
  Extase (Reverie)
  arr. by Chester Nordman (1895-1973)

Denis Bédard (* 1950)
  Petite Suite pour orgue quatre mains (1996)
   - Introduction
   - Fanfare
   - Lied
   - Scherzando



 


Fastnachts-Samstag, 10. Februar 2018, 16 Uhr
Fastnachtskonzert
Familienkonzert zum Kreppelkaffee

Orgelmusik zum Schmunzeln
Moderation im Kostüm: Pfr. i.R. Dr. Ernst L. Fellechner
Dreymann- und Skinner-Orgel: Iris und Casten Lenz

Besucher können gerne verkleidet kommen
Cafe 01 Fastnacht
Mittlerweile schon eine Tradition: das heitere Orgelkonzert am Fastnachts-Samstag. Iris und Carsten Lenz lassen beide Orgeln der Saalkirche einzeln und auch gemeinsam erklingen. Auf dem Programm stehen neben dem bekannten “Narrhallamarsch” noch weitere Orgel-Tänze, Orgel-Gewitter, Swing-und Jazz-Kompositionen und heitere Orgelstücke. Pfr. i.R. Dr. Ernst L. Fellechner führt im Kostüm humorvoll und närrisch durch das Programm.                                            
Konzertdauer: ca. 45 Minuten
Kreppelkaffee von 14.30 Uhr bis 17.30 Uhr im Anbau der Saalkirche





Freitag, 16. Feburar 2018, 19.30 Uhr
46. Internationales Orgelkonzert
Harry van Wijk
(Niederlande)

Die Moldau (Smetana),  
Mozart und Orgel-Tänze

Skinner-Orgel: Harry van Wijk
direkt zur kostenfreien Sitzplatzreservierung für das Internationale Orgelkonzert mit Harry van Wijk (BITTE BEACHTEN: die Reservierung gilt bis 15 Minuten vor Konzertbeginn, nicht belegte Plätze werden ab diesem Zeitpunkt weiter gegeben)
Freitag 04 Harry van Wijk 2aFreitag 04 Harry van Wijk 3

Der niederländische Konzertorganist Harry van Wijk hat im vergangenen Jahr eine neue CD an einer der größten existierenden Skinner-Orgeln (Girard College, Philadelphia/USA) aufgenommen. Dafür hat er ein außergewöhnliches Programm mit Kompositionen von Mozart über „die Moldau“ und romantischen Orgel-Perlen bis hin zu Orgel-Tänzen zusammengestellt. Mit diesem Programm ist er nun auch an der Skinner-Orgel in Ingelheim zu hören. Im Konzert spielt er von W. A. Mozart: Fantasie f-moll KV 608, B. Smetana: Die Moldau, J. Rheinberger: Sonate 4 a-moll (Fassung für amerikanische Orgeln von Edwin Lemare), A. Guilmant: Cantilene Pastorale, M. E. Bossi: Scherzo.                                                          
www.harryvanwijk.nl

Videos mit Harry van Wijk:

 



 

 

 


Freitag, 23. Februar 2018, 19.30 Uhr
Stummfilm-Konzert
Der Golem, wie er in die Welt kam
Stummfilm-Klassiker
aus dem Jahr 1920

Live-Begleitung an der
Skinner-Orgel: Carsten Lenz
direkt zur kostenfreien Sitzplatzreservierung für das Stummfilm-Konzert (BITTE BEACHTEN: die Reservierung gilt bis 15 Minuten vor Konzertbeginn, nicht belegte Plätze werden ab diesem Zeitpunkt weiter gegeben)
Freitag 05 LenzFreitag 05 Film a

Dieser Film zählt zu den bedeutendsten Beispielen aus der expressionistischen Periode des deutschen Stummfilms. Neben vielen Details beeindrucken besonders die liebevolle Ausstattung und die imposanten Bauten - vor allem die schrägen, verwinkelten und unheimlich anmutenden Häuschen.
Der Film spielt in Prag im 16. Jahrhundert. An der Stellung der Sterne erkennt Rabbi Löw, dass große Gefahr droht. Er entschließt sich, den Golem (einen künstlichen Menschen aus Lehm) zum Leben zu erwecken. Es folgt eine phantasievolle Geschichte mit Magie, Liebe und vielen typischen Stummfilm-Elementen. Carsten Lenz spielt dazu - wie damals üblich - eine improvisierte Stummfilm-Musik an der Skinner-Orgel (die am Ende der Stummfilm-Periode erbaut wurde).




Freitag, 9. März 2018, 19.30 Uhr
Orgel-Weinprobe

Weine aus dem Weingut
Multatuli-Stritter
Präsentation: Rotweinkönigin Charlotte I. Wermann
mit den Prinzessinnen Chiara Désirée Schaefer
und Leonie Stockmann,
Dreymann- und Skinner-Orgel,
Iris und Carsten Lenz
Texte: Anne Waßmann-Böhm
direkt zur kostenfreien Sitzplatzreservierung für die Orgel-Weinprobe (BITTE BEACHTEN: die Reservierung gilt bis 15 Minuten vor Konzertbeginn, nicht belegte Plätze werden ab diesem Zeitpunkt weiter gegeben)
Freitag 06 Weinprobe
In diesem Jahr können die Konzertbesucher bei der Orgel-Weinprobe Weine aus dem Ingelheimer Weingut Multatuli-Stritter zu passenden Musikstücken probieren. Als große Besonderheit werden dieses Mal die Rotweinkönigin Charlotte I. Wermann gemeinsam mit den Prinzessinnen Chirara Désirée Schaefer und Leonie Stockmann die Weine vorstellen. Pfarrerin Anne Waßmann-Böhm ergänzt noch humorvolle Texte.
Iris und Carsten Lenz spielen an beiden Orgeln der Saalkirche Musik von Barock bis heute von Johann Georg Albrechtsberger: Praeludium und Fuge C-Dur für Orgel zu vier Händen, Johann Sebastian Bach: Schübler-Choral „Wachet auf, ruft uns die Stimme“ BWV 645, Josef Blanco: Concierto G-Dur für 2 Orgeln, Leberecht Baumert: Sonate g-moll für Orgel zu vier Händen, Johannes Matthias Michel: aus dem „Swing- und Jazz-Orgelbüchlein“, Andreas Willscher: Ragtime „My Beethoven“.








Freitag, 23. März 2018, 19.30 Uhr
Bach-Geburtstagskonzert

zum 333. Geburtstag von Johann Sebastian Bach
Dreymann- und Skinner-Orgel:
Iris und Carsten Lenz
direkt zur kostenfreien Sitzplatzreservierung für das Bach-Geburtstags-Konzert (BITTE BEACHTEN: die Reservierung gilt bis 15 Minuten vor Konzertbeginn, nicht belegte Plätze werden ab diesem Zeitpunkt weiter gegeben)
Freitag 07 Bach Geburtstag

Der bedeutendste Orgelkomponist aller Zeiten - Johann Sebastian Bach - würde am 21. März seinen 333. Geburtstag begehen. Daher sind im Konzert einige seinger bekannten Kompositionen an den beiden Orgeln der Saalkirche zu hören. Auf dem Programm stehen: Praeludium und Fuge a-moll BWV 543, „Jesus bleibet meine Freude“ BWV 147 (Orgel vierhändig), Choralpartita „O Gott, du frofrommer Gott“ BWV 767, Triosonate C-Dur BWV 529, Stücke aus dem Notenbüchlein für Anna Magdalena Bach in Fassungen für 2 Orgelpedale (Menuett G-Dur, Marsch D-Dur, Musette D-Dur) und die bekannteste Orgelkomposition überhaupt: Toccata und Fuge d-moll BWV 565 (Fassung für 2 Orgeln).

 


Ostermontag, 2. April 2018, 18 Uhr
Oster-Konzert für eine und zwei Orgeln
mit zwei und vier Händen

Skinner- und Dreymann-Orgel:
Iris und Carsten Lenz
direkt zur kostenfreien Sitzplatzreservierung für das Stummfilm-Konzert (BITTE BEACHTEN: die Reservierung gilt bis 15 Minuten vor Konzertbeginn, nicht belegte Plätze werden ab diesem Zeitpunkt weiter gegeben)
Freitag 08 Ostern
Die beiden großen Pfeifenorgeln in der Saalkirche bieten die Möglichkeit, eine ganz besondere Tradition zu pflegen: Musik für zwei Orgeln. Besonders reizvoll beim Spiel von zwei Orgeln ist für die Zuhörer der Dialog-Effekt. Das bedeutet, dass die Klänge jeweils aus unterschiedlichen Richtungen kommen.
Im diesjährigen Oster-Konzert sind beide Orgeln einzeln und auch gemeinsam zu hören.

 


Freitag, 13. April 2018, 19.30 Uhr
Orgelkonzert mit Video-Orgelführung
Lernen sie Mozarts Königin der Instrumente kennen
Dreymann- und Skinner-Orgel:
Iris und Carsten Lenz
direkt zur kostenfreien Sitzplatzreservierung für das Konzert mit Orgelführung (BITTE BEACHTEN: die Reservierung gilt bis 15 Minuten vor Konzertbeginn, nicht belegte Plätze werden ab diesem Zeitpunkt weiter gegeben) 
Freitag 09 Orgelvorstellung a

Wolfgang Amadeus Mozart hat die Orgel als die „Königin der Instrumente bezeichnet“. Orgeln waren ja bis in die 1930er Jahre die einzigen Instrumente, mit denen man auch anderen Klänge erzeugen konnte und man auch einige Instrumente mit unterschiedlichen Pfeifenformen imitieren konnte.
Die Saalkirche hat eine außergewöhnliche Orgelsituation. Im rechten Querschiff befindet sich die Orgel des Mainzer Orgelbauers Bernhard Dreymann aus dem Jahr 1853 mit 1.398 Pfeifen und auf der rückwärtigen Empore die Orgel von Ernest M. Skinner aus dem Jahr 1930 mit weiteren 3.851 Pfeifen, 61 Metallplättchen (Glockenspiel) und 25 Röhrenglocken. Im Konzert gibt es nun umfangreiche Video-Einblicke in das Innenleben der beiden Orgeln. Man kann hier viele technische Elemente sehen, die sonst nur schwer zugänglich sind, wie die Windversorung, Gebläse, Windleitungen, Mechanik und natürlich die unterschiedlichen Pfeifenformen. Während man die verschiedenartigen Pfeifen auf der Leinwand sieht, werden die Pfeifen auch entsprechend angespielt, so dass man dazu auch den zugehörigen Klang erleben kann. Bei den Orgelkompositionen, die im Konzert erklingen, werden auch jeweils klanglich passende Pfeifen gezeigt. Außerdem wird die Funktion der vielen Bedienelemente des Spieltischs vorgeführt (244 Manualtasten, 32 Pedaltasten, 4 Schwelltritte, 1 Crescendo, 168 Registerzüge, 76 Koppelwippen etc.).


 

weitere Termine hier


 

[Home] [Fotos Aufbau] [Schirmherren] [Konzept Aufbau] [VIrtuelle Tour] [Patenschaften] [Konzerte] [Disposition] [CDs] [Links] [Kontakt]